Philippinen

Reiseinfo Allgemeines

Die Philippinen sind mit über 7100 Inseln das zweitgrößte Inselreich die Erde. Es erstreckt sich von Norden nach Süden über eine Länge von 1850 km und liegt zwischen dem Pazifik und dem Südchinesischen Meer.Viele der Inseln laden mit ihren palmenbesäumten Sandstränden zum Verweilen ein. In dem stark durch die spanische Kolonialzeit geprägten Land überwiegt noch heute der katholische Glaube, Weihnachten und speziell Ostern sind Nationalfeiertage. Weit über 90% der Bevölkerung sind gläubige Christen, 6 % sind Moslems. Sie bewohnen hauptsächlich die südlichsten Inseln. Die Philippinen bieten sehr viele kulturelle Kontraste. Nach den Spaniern wurde das Land stark von Amerika beeinflusst. Mc Donalds und Pizza Hut finden sich in jeder größeren Stadt. Auch das größte eigene Kulturgut, der “Jeepney”, ein farbenprächtiges und reichverziertes Sammeltaxi, ist auf der Karosserie des amerikanischen Jeeps aufgebaut. Die geselligen und freundlichen Philippinos sprechen fast alle sehr gut englisch, trinken gerne das an jeder Ecke erhältliche “San Miguel Bier” und wetten für ihr Leben gerne bei Hahnenkämpfen. Für diesen Nationalsport findet sich selbst im kleinsten Dorf eine Arena. Die Landschaft der Philippinen ist abwechslungsreich, sie reicht von Vulkanlandschaften bis hin zu tropischen Regenwäldern. Eine üppige Flora und Fauna und wunderschöne Korallenriffe erwarten den Gast. Auf den Philippinen kann man das Strandleben genießen, sich in einem der wunderschönen Resorts verwöhnen lassen oder die Einsamkeit einer abgelegenen Bucht suchen.

Einreise
Für die Philippinen benötigen Bürger aus der BRD, Schweiz und Österreich einen bei der Ausreise noch mindestens 6 Monate gültigen Reisepass. Man erhält bei der Einreise kostenlos ein 21 Tage gültiges Touristenvisum. Wer länger bleiben will, sollte vor der Reise rechtzeitig bei der Philippinischen Botschaft oder einem Konsulat ein Visum beantragen. Es besteht auch die Möglichkeit, das Visum hier vor Ort in Puerto Galera zu verlängern. Wir sind dabei gerne behilflich.

Klima & Reisezeiten
Um Puerto Galera herrscht ganzjährig ein tropisches, feuchtwarmes Klima. Da wir am Meer liegen, weht immer ein kleines Lüftchen. Die Temperaturen liegen je nach Jahreszeit zwischen 25 und 35 Grad Celsius. Die Nachttemperaturen liegen etwas darunter. Die heißeste und trockenste Zeit ist von März bis Mai. Es kann wie überall in den Tropen täglich zu einem kurzen Schauer kommen. Die Regenzeit fällt in die Monate Juni bis September, was nicht heißt, dass es den ganzen Tag regnet. Meistens scheint nach einem heftigen warmen Regenguss gleich wieder die Sonne. Genaue und auch aktuelle Wetterdaten erhaltet Ihr unter www.wetteronline.de

Gesundheit
Bei der Einreise aus Europa sind keine Impfungen vorgeschrieben. Wir empfehlen jedoch, Tetanus, Polio, Hepatitis A und B Impfungen, wenn nötig, auffrischen zu lassen. Aktuelle Informationen erhält man jederzeit bei seinem Hausarzt oder besser beim Tropenarzt. Gerade alleinreisenden Männern sei ans Herz gelegt, dass die philippinischen Mädchen sehr hübsch sind, und Prostitution mit all seinen Nachwirkungen überall und auch bei uns in Sabang zu finden ist.

Unser Wasser hat annähernd Trinkwasserqualität, jedoch ist es besser, abgefülltes Trinkwasser zu kaufen.
Die Restaurants sind in der Regel sauber und man kann bedenkenlos überall essen. Für Durchfallerkrankungen und Magenverstimmungen sollte, wie überall, ein Medikament mit im Reisegepäck sein.
Zwei Ärzte und ein Zahnarzt haben täglich Sprechstunden. Krankenhäuser gibt es in Puerto Galera und in Batangas.

Sprache
Die Nationalsprache in unserer Gegend ist Tagalog, eine von vielen Sprachen und Dialekten auf den Philippinen. Englisch ist mittlerweile die Schulsprache und fast jeder Philippino überrascht mit perfekten Englischkenntnissen. Die Verständigung ist daher sehr problemlos.

Geld
Landeswährung ist der philippinische PESO. 1 Euro entsprechen ca. 52 Peso. Man kann pro Jahr mit ca. 5% Inflation kalkulieren. Wir empfehlen US $ oder EURO in bar oder als Reiseschecks. Gängige Kreditkarten werden mit einem Aufschlag von 7 – 8% akzeptiert.

Trinkgeld
Philippinos haben ein für unsere Verhältnisse sehr geringes Einkommen. Trinkgelder werden für jeden Dienst erwartet, jedoch in einem angemessenen Rahmen.Trinkgelder erst nach der erbrachten Dienstleistung geben.

Elektrizität
220 Volt, Adapter wird benötigt, bei uns erhältlich. Oft kommt es auf Mindoro zu Stromausfällen. Wir verfügen über zwei leistungsstarke Notstromgeneratön, um unseren Gästen 24-Stunden Strom zu garantieren. Da es oft zu Stromschwankungen und Überspannungen kommt, haben wir Spannungsstabilisatoren installiert.

Ausreise
Bei der Ausreise wird am Flughafen eine Gebühr von 750 Pesos erhoben (2008), welche nur in Landeswährung bezahlt werden kann.
Bitte Visa rechtzeitig verlängern lassen, da die Strafen für eine Überziehung recht hoch sind.

Flughafen
Die Zöllner am Flughafen sind oftmals sehr “wichtig”. Deshalb immer mit Respekt und einem Lächeln gegenübertreten, macht vieles einfacher. Niemals bei dem erstbesten Taxifahrer einsteigen und vor allem nicht bei denen, die einem hinter Ecken mit einem “pssssst” herlocken wollen. Oft sind sie unseriös, haben keine Lizenz und wollen unbedarfte zu oft überhöhten Preisen in drittklassige Hotels locken oder sie erhöhen während der Fahrt plötzlich den Fahrpreis. Besser an den offiziellen Taxi-Schaltern ein Ticket bestellen und einen Festpreis bezahlen.

Manila
…..Stadt der Armen, der Superarmen und der Reichen.

Gerade bei der Fahrt vom Flughafen fallen einem die vielen Blechhütten und die Armut ins Auge. Banken- und Geschaeftsbezirke, Elendsviertel liegen nahe beieinander. Die beuchtigten Rotlichtbezirke gibt es nur noch zentriert in verschiedenen Strassen. Trotzdem ist Prostitution allgegenwärtig.

Gerade nachts begegnet man öfters nicht gerade vertrauenswürdigen Gestalten. Nie offen zeigen, wie viel Geld man dabei hat. Die Taschendiebe werden dankend zugreifen.
Sollte es mal zu einem Streit kommen, bitte nicht den Starken Mann markieren wollen. Am Schluss ist man doch immer der Verlierer.
Am besten ist es, Streitereien aus dem Weg zu gehen. In Manila hält man sich am besten in den besseren Vierteln auf. Wie überall auf der Welt sollten sich “Weiße Langnasen” nicht in den Slums rumtreiben. Ansonsten kann man sich in Manila frei und sicher bewegen wie in jeder anderen asiatischen Großstadt.
Im Taxi auf den Taxi-Meter bestehen. Sollte sich der Fahrer weigern, warten tausende andere Taxis auf Fahrgäste.
Batangas, Fährhafen

Oft versuchen Schlepper, die mit dem Bus oder mit dem Taxi ankommenden Touristen auf überteuerte, unsichere und unseriöse Boote zu locken, unter dem Vorwand, es würde keine Fähre mehr heute gehen. Unbedingt zum Ferry-Terminal 3 bringen lassen! Bei zu aufdringlichen “Helpern” ruhig mal etwas lauter werden oder die Guards rufen.
Für Kofferträger sollte immer ein bisschen Kleingeld parat haben. (ca. 20 Peso pro Koffer)

Kreditkarten
Bitte niemals die Kreditkarte aus der Hand geben oder aus den Augen lassen. Die Philippinen belegen nach Brasilien Rang 2 der Weltrangliste in Sachen Kreditkartenbetrug.

Philippinos
Die Philippinos sind sehr freundliche und hilfsbereite Menschen. Respekt verschafft man sich, wie überall auf der Welt, indem man den Gegenüber respektiert. Philippinos haben eine andere Mentalität und Einstellung zur Arbeit als westliche Menschen. Irgendwann funktioniert es dann doch irgendwie. Hier geht alles ein bisschen gemächlicher und lockerer zu als bei uns in Europa. Sehr bald wirst Du davon angesteckt werden. Vergesse nie, dass Du Gast in einem fremden Land bist. Dann steht Deinem Traumurlaub nichts mehr im Wege.